Organisation schafft
Berechenbarkeit und Beweglichkeit

Buchtitel: Neue Arbeitsverteilung im Gesundheitswesen
Seminar Risikomanagement im Gesundheitswesen
Bild: Analyse OP

Der OP — ein Profitcenter

Der OP ist eines der Herzstücke jeder Klinik. Neben den erfolgreich verlaufenden OPs stehen aber heute auch Wirtschaftlichkeit, die Patientensicherheit sowie die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften im Vordergrund. Dieses Bestreben erfordert eine optimale OP-Planung und Zeiteinteilung des Personals. Im Hintergrund geht es um die Optimierung des Workflows, der Patientenpfade und der Zeitabläufe für die OP-Nutzung, um eine höhere Auslastung der OP-Kapazitäten zu generieren. Und im Mittelpunkt steht immer noch die Sicherheit des Patienten. Wir bieten 2 Analysemöglichkeiten für die Optimierung von Prozess-Abläufen an, die „persönliche Begleitung vor Ort“ oder die „Auswertung von Daten.“

Persönliche Begleitung vor Ort
Wir begleiten den OP persönlich über eine Woche — jeden Tag, vom ersten Eingriff am Morgen bis zur letzten Naht und der Nachbearbeitung am Abend. So verschaffen wir uns ein Bild der realen Betriebsabläufe.

Die Vorteile der Präsenz vor Ort liegen auf der Hand. Die Mitarbeiter sehen, dass H&N Projektmanagement nicht vom „grünen Tisch“ beurteilt, sondern reale Ablaufbedingungen bewertet. Unter diesen Bedingungen entsteht schnell Vertrauen zu uns. Die Mitarbeiter kommen mit ihren Problempunkten aus der „Deckung.“ Diese Art der Beobachtung hilft allen. Auswertung von Daten
Anhand von Zahlen, Daten, Fakten und EDV-Informationen machen wir eine detaillierte Aussage zu den OP-Abläufen. Hierzu haben wir ein eigenes OP-Programm entwickelt, das folgende Entscheidungsfaktoren grafisch unterstützt aufzeigt: Gutachten
Egal für welche Version Sie sich entscheiden, aus beiden Versionen— „ persönliche Begleitung“ oder „statistische Auswertung“ — erstellen wir ein umfangreiches Gutachten. Auf Wunsch auch mit einer Personalbedarfsberechnung und Präsentation vor der Leitung und den Mitarbeitern. In beiden Versionen bilden wir eine OP-Projektgruppe mit MitarbeiternInnen der betreffenden Bereiche. Sie entwickeln Lösungsmöglichkeiten, die in einem OP-Statut festgeschrieben werden, z.B.:
Regelung Im Rahmen unserer Analyse kommt es immer wieder vor, dass plötzlich Punkte auftauchen, die nicht ursächliches Ziel waren, die aber in den Prozessen wichtige Beeinflussungsfaktoren darstellen (wie ein Personalleiter einer Klinik es so schön ausdrückte: der „Beifang“), z.B.: Diese Beeinflussungsfaktoren führen wir im Gutachten auf und klären mit der Leitung, ob sie bearbeitet werden sollen. Möglich ist auch, dass eine Klinik nur eine Auswertung der EDV-Daten über einen Zeitraum von z.B. 2-3 Monaten verfolgen will, um eine situative Transparenz zu erlangen. Mit dieser Auswertung kann die Klinik ihre Wirtschaftlichkeit in Bezug auf Saalfrequenz oder Auslastung der OP-Teams überprüfen.