Chaos hin, QM her! Aber bitte menschlich

Buchtitel: Neue Arbeitsverteilung im Gesundheitswesen
Seminar Risikomanagement im Gesundheitswesen
Bild: Externe Audits
Externe Audits: Berechenbarkeit schafft mehr Beweglichkeit. Oft wissen MitarbeiterInnen nicht,
Bild: anaQuestra proCheck
Bild: Interne Audits

Interne Audits und Schulungen:
Bei Mitarbeitern Synchronisation herstellen

Wenn mehrere Menschen verschiedener Art und mit unterschiedlichen Einstellungen miteinander zusammen arbeiten sollen, dann müssen sie sich arrangieren. Die Frage dabei ist, wie synchron gelingt dieser Prozess.

H&N Projektmanagement unterstützt Sie auf diesem Weg. Wir bauen in Ihrer Einrichtung interne Auditteams auf, damit diese die Audits selbst durchführen können, was übrigens von DIN ISO zwingend gefordert ist. Ausgangsbasis hierfür ist eine 2-tägige Schulung der MitarbeiterInnen vor Ort. Das Training erfolgt in praxisbezogener Gruppenarbeit.

Tag 1 beschäftigt sich mit der Herstellung der Arbeitsgruppen-Identität zum internen Auditprozess. D.h. die AG´s erarbeiten unter unserer Leitung alle Inhalte zum Aufbau des Auditwesens der Einrichtung selbst — welche Audits, wie viele pro Jahr, in welchen Bereichen u.s.w. — und spielen im Seminar ein „theoretisches“ Audit zu einem konkreten Thema durch.

Am Tag 2 führen die Schulungsteams in jeweils einem Arbeitsbereich, also in einer Echt-Situation, ein „praktisches“ Audit durch. Darin wird z.B. das Notfallmanagement auf einer Station geprüft, oder die Fort- und Weiterbildung und die Arbeitssicherheit. Dabei erhält der begangene Bereich eine Rückmeldung, das Audit wird im Seminar kritisch und konstruktiv nachbereitet.

Der Vorteil interner Audits gegenüber externen Audits ist, dass die MitarbeiterInnen sehr viel mehr vom eigenen Betrieb kennen lernen und sich die Prozesse bewusster machen. Das wiederum erhöht die Qualität der Arbeitsabläufe. Somit fördert Qualität auch die Produktivität, weil die MitarbeiterInnen merken, dass es hierbei nicht primär um Fehlersuche geht.