Riskmanagement -
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Buchtitel: Neue Arbeitsverteilung im Gesundheitswesen
Seminar Risikomanagement im Gesundheitswesen
Bild: Riskmanagement

Management-Entscheidungen in Kliniken und Altenheimen haben wie in der Industrie auch immer Auswirkungen auf das wirtschaftliche und finanzielle Ergebnis der Einrichtung. Dabei kommt es mehr und mehr darauf an, nicht nur die richtigen Entscheidungen zu treffen, sondern die Entscheidungen richtig zu treffen.

Als unverzichtbare Referenzgrößen helfen Kennzahlen, Vergleiche, Regeln und Frühindikatoren, die bislang eher für finanzielle Risikoeinschätzungen zum Tragen kamen. Was aber ist mit der Einschätzung möglicher klinischer Risiken? Eine systematische Herangehensweise an die klinischen Risiken dieser Einrichtungen fehlte bisher, weil sie meist personenabhängig war. Im Rahmen von Riskmanagement decken wir in einer IST-Analyse die Risiken mit den verantwortlichen Leitungskräften auf und bewerten sie.

D.h. wir legen gemeinsam mit Ihnen fest, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass diese Risiken eintreffen und wie hoch der Schaden im Eintrittsfall ist. Zunächst erstellen wir einen individuellen Risikoatlas und ordnen die identifizierten Risiken bestimmten Kategorien zu, siehe nachfolgende Grafik:

Risikoatlas
Bild: Risikoatlas

Die Spielregeln

Jedem identifizierten Risiko wird neben einem verantwortlichen „Kümmerer“ ein entsprechendes Handlungsziel zugeordnet und dieses mit Kennzahlen versehen, um damit Vergleiche herstellen zu können. Ein Beispiel: In Krankenhäusern und insbesondere in Altenheimen gibt es ein allgemeines, nicht zu verhinderndes Sturzrisiko für die Patienten, bzw. Bewohner. Diese Kennzahl stellt die so genannte „Normbasis“ dar. Wenn nun Stürze fortlaufend erfasst werden, kann die Einrichtung Abweichungen dieser Normgröße erkennen und ihr Sturzmanagement mit entsprechenden Handlungsschritten verbessern. Erst wenn Einrichtungen ihre Risiken genau benennen können, sind sie in der Lage, den Fokus der MitarbeiterInnen darauf zu richten im Sinne „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.“

Im H&N Auditprogramm sind auch Risikoaudits hinterlegt.

Audits mit Fokus auf Prozesse, die potentiell sicherheitsgefährdet sind, decken die Risiken im klinischen Prozess schnell auf und helfen den Blick der Mitarbeiter zu schärfen. Zum Beispiel der Check vor dem Einschleusen des Patienten in den OP:

Hierzu liefern wir Ihnen strukturelle Vorarbeit in Bezug auf: